Am 23.03.2019 fanden in ganz Europa zur gleichen Zeit große Demonstrationen statt. In Deutschland alleine waren es schon über 30 Demos in verschiedenen Städten. Mit vereinter Kraft der Polizei wurden, zumindest in Deutschland und Österreich soweit keine gewalttätigen Auseinandersetzungen verschuldet. Diese Demo’s waren nur der Anfang, was die Netzgemeinde gegen die unüberlegte Urheberrechtsreform zu tun hat.

Was wird nun passieren?

In erster Linie haben die Demos den Politiker gezeigt, das es dem Volk mit dieser Reform nicht so ganz gut an den Mann kommt. Aber ist das auch genügend um sie umzustimmen?

Wahrscheinlich nicht. Wenn man sich die früheren Aktionen anschaut welche die Internet-User gegen die Urheberrechtsreform verschuldet haben, kann man sich bei den Politikern nur eines denken.

 


“Politiker als Marionetten der großen Verlage?”

Bei “normalen” Gesetzen würden sich solche Demos eher bewerten als bei der aktuellen. Denn politische Gruppen wie die CDU haben zum aktuellen Zeitpunkt schon Versucht, jeglichen Gegenwind für u.a. Artikel 13 zu dezimieren indem Sie wichtige Entscheidungen ( im Parlament oder Bundestag ) vorzuziehen. Damit sollten die wichtigen Demos unnütz und nichtig gemacht werden.


“Das ist unsere letzte Chance auf ein Freies Internet!”

Mit den Demos voran scheint sich die CDU auch wieder ins eigene Fleisch geschnitten zu haben. Denn diese scheinen der festen Überzeugung zu sein, dass die 200.000 Demonstranten am besagten Tage allerlei gekauft sind. 

Laut Artikel der Bild
Quelle: Bild.de / Deutscher Abgeordneter bekam Morddrohungen / 23. 03. 2019

200.000 Demonstranten hört sich jetzt nach einer utopischen Zahl an die gekauft sein sollten. Auch wenn nicht jeder Demonstrant bezahlt wäre, ist die Zahl dennoch unnormal Hoch welche in der Aussage vom Casparys für jeden einzelnen “höchstens” zur Kasse gekommen wäre. 

Dabei wird eine NGO erwähnt, welche angeblich diesen “Mob” finanziert hat, um es CDU gemäß auszudrücken. In den folgenden Videos werden nochmal alle “Fakten” und “Tatsachen” unserer CDU Politiker dargestellt und analysiert.

Video von HerrNewstime [Hier]

Video von Kanzlei WBS [Hier]

Was nun, das Tun!

“Was nun, das Tun!” bezieht sich auf die Situation, wenn sich diese Version der Urheberrechtsreform sich doch durchsetzen sollte. Die Lösung daher wäre es, diese Parteien nicht mehr zu wählen. 

Die Wahlen bestimmen in Deutschland und Österreich zumindest, wer das “Volk” repräsentieren soll. Wenn die Repräsentanten nicht das Volk repräsentieren, sondern Beispielweise die finanziellen Unterstützer der Politiker. 

“Die Wahlen sind unser letzter Ausweg!”